• Reicht es aus jeden Montag zu pfeifen?
  • In welchem Verhältnis steht das Büpa zum Gemeinderat?
  • Jetziges Parlament kann nicht einfach ersetzt werden.
  • Eher für Transparenz im Gemeinderat sorgen
  • Bürger müssen sich auf eine Kontrollfunktion zurückziehen.
  • Es kann nicht sein Wahlbeteiligung als Argument gegen Legitimation zu verwenden.
  • Entscheidungen müssen aus dem Gemeinderat sein, z.B. Wangener entscheiden über Wangener Belange
  • Mehr Befragungen des Volkes
  • Wenn ein bestimmtes Budget erreicht ist, müssen die Bürger entscheiden.
  • Miteinander zu reden ist erst mal das wichtigste.
  • Repräsentative Demokratie ist nicht die beste Lösung
    -> wenige haben viel zu entscheiden, zu viele haben nichts zu entscheiden
    -> zu viele informelle politische Entscheidungen
    -> Wirtschaftsinteressen
    -> Entscheidungen müssen transparent sein
  • Überschrift der Veranstaltung geht zu arg in Zwang in Strukturen
  • Definition von Demokratie ist vorgegeben
  • Konvent ist Lernprojekt
  • Demokratie lässt sich immer weiter entwickeln
  • In Porto Alegre wurde erst mal mit Alphabetisierung begonnen
    -> emanzipatorisches Projekt
  • Lösung ist nicht die Institutionalisierung, sondern Bewegung.
  • Der Lernprozess war enorm in den letzten 3 Jahren.
  • Kann man Bewegung erhalten? Die Bewegung schrumpft, macht es Sinn die Bewegung zu erhalten?
  • Die Bewegung wird den Bach runter gehen, wenn nicht die Systemfrage gestellt wird.
  • Was ist Bewegung?
    -> wird von Emotionen getragen, Impulsgesteuert, unorganisiert
  • Wenn Bewegung gestalterisch wird, kann sie was verändern.
  • AKW-Bewegungen haben sich unabhängig von den Grünen gemacht
    -> Leute haben sich den Atomausstieg auf der Straße erkämpft und nicht weil die Grünen gestalterische Kraft wurden.
  • Die S21-Bewgung hat Gestaltungskraft!
  • S21 ist Horrorvision für die Bundestagswahl
  • Minderheiten müssen berücksichtigt und gehört werden.
  • Aber es kann auch Widerstandsrecht eingefordert werden.
  • In der Bewegung macht doch jeder was er will.
  • Entscheidungen sollen im Konsens getroffen werden.
    -> jetzt nur durch Mehrheitsabstimmungen
  • Konsens der Bewegung ist Gewaltfreiheit.
  • Akzeptieren wir Mehrheitsentscheidungen?
  • Missbrauch der wirtschaftlichen Macht ist verboten.
  • Bundesverfassungsgericht kontrolliert, doch Richter werden von Parteien ernannt.
  • demokratische  Legitimation, Gestaltungskraft, Entscheidungsformen
  • Was unterscheidet das BüPa von anderen Veranstaltungen?
  • Anwesende Leute sind willkürlich.
  • Zusammenführen der vielen Leute wäre sinnvoll über Thema S21 hinaus -> Vernetzung
  • Was kann am demokratischen System verändert werden, dass so was wie S21 nicht nochmal passiert?
  • Gemeindeverordnung muss geändert werden.
  • Welche konkreten Möglichkeiten haben wir?
  • Konvent ist Ideen an die Öffentlichkeit zu bringen
    -> noch mehrere Konvente nötig
    -> Lernprozess
  • Es wird sich nichts ändern, wenn die Bürger nicht für eigene Belange Interesse haben.
  • Bürgerliste für nächste Gemeinderatswahl
  • Verschiedene Gruppen
  • Ansprechpartner mit denen man sich auseinandersetzen kann.
  • Wie kann man es erreichen, dass die Menschen, jeder einzelne für sich, begreifen, dass sie aktiv werden müssen.
  • Interesse bei mehr Menschen wecken
  • Menschen stimmen mit dem Bauch ab, zu ihren (vermeintlich) persönlichen Wohl.
  • Jeder kuckt nach sich selbst
  • Durch die Medien wird manipuliert
    -> Wirtschaftsdiktatur
    -> Lobbyismus

_____________________________________________________________

Beitrag als PDF

Advertisements